Verlegung

    Die wichtigsten Arten von Estrichen sind: Zementestrich, Anhydritestrich, Betonflächen, Gussasphaltestrich, Magnesiaestrich, Holzspanplatten, Fußbodenfertigteilestriche usw. Bei Verlegung auf Doppel- und Hohlboden bitten wir Sie, mit unserem Fachberater bzw. mit unserer Anwendungstechnik unter Fax 7 0521 9245936 Kontakt aufzunehmen.

    Prüfen des Untergrundes

    Vor der Verarbeitung von textilen Bodenbelägen hat der Auftragnehmer (Verleger) den Untergrund dahingehend zu prüfen, ob eine Verarbeitung des Belages möglich ist. Der Verleger hat bei seiner Prüfung Bedenken, siehe VOB Teil B § 4 Nr. 3, schriftlich beim Auftraggeber geltend zu machen.

    Einige Beispiele:

    • Unebenheiten, die die Ebenheitstoleranz nach DIN 18202 überschreiten
    • Risse im Untergrund
    • geschlossene Bewegungsfugen
    • nicht genügend trockener Untergrund
    • (der Unterboden muss dauerhaft trocken sein und bleiben)
    • zu raue und zu poröse Oberfläche des Untergrundes
    • verunreinigte Oberflächen des Untergrundes
    • nicht genügend feste Oberfläche des Untergrundes, z. B. absandende Estrichoberflächen
    • fehlendes Aufheizprotokoll bei Fußbodenheizungen und Fehlen der Estrichmarkierungen für die Feuchtigkeitsmessung
    • unrichtige Höhenlage angrenzender Bauteile
    • ungeeignete Temperatur des Unterbodens sowie der klimatischen Rahmenbedingungen (Mindesttemperatur 18 °C bei einer maximalen relativen Luftfeuchtigkeit von 65 %. Diese raumklimatischen Bedingungen müssen 3 Tage vor der Verlegung und mindestens 7 Tage nach der Verlegung Tag und Nacht eingehalten werden).
    • fehlender Überstand des Randdämmstreifens
    • usw.

    Achtung!

    Nichtbeachtung der Untergrundprüfung kann zu Schäden während oder nach der Verlegung führen.

    Feuchtigkeitsprüfung

    Unterböden, mit Ausnahme von Asphaltkonstruktionen, weisen eine Haushaltsfeuchtigkeit auf. Sobald diese Eckwerte überschritten werden, d. h. die Unterböden noch zu feucht sind, kann die zum Zeitpunkt der Verlegung erhöhte Feuchtigkeit in der Folgezeit schadenswirksam werden. Aus diesem Grund ist der Unterboden vor der Verlegung durch eine geeignete Feuchtigkeitsmessung, z. B. CM-Methode, zu prüfen. Die jeweiligen Werte sind nach den Regeln des Fachs zu berücksichtigen. Bei Fußbodenheizungen ist vom Bauherrn ein Auf- und Abheizprotokoll vorzulegen. Ferner ist an gekennzeichneten Stellen (ohne Heizrohre) vom Bodenleger eine Feuchtigkeitsmessung vorzunehmen. Bei der Verlegung und nach Abschluss der Verlegearbeiten muss die Bodentemperatur ± 22 °C aufweisen.

    Vorstriche und Spachtelmassen

    Untergründe, mit denen sich Spachtelmassen nicht dauerhaft verbinden, sind mit geeigneten Vorstrichen vorzustreichen: z. B. sehr dichte, sehr glatte oder sehr poröse und stark saugende Untergründe. Bei Anhydrit- und Magnesiaestrichen ist ein Vorstrich immer erforderlich.

    Böden, auf denen bereits in der Vergangenheit ein Nutzbelag verklebt war, sind von Klebstoffresten und anderen Verunreinigungen vollständig zu befreien, sodass eine feste glatte Fläche entsteht. Im Anschluss daran ist vorzustreichen und mit saugfähigen Spachtelmassen zu spachteln. Die geeignete Spachtelmasse sowie die Auftragsstärke und den Wasserzementfaktor entnehmen Sie bitte den Verarbeitungsrichtlinien des Spachtelmassenherstellers. Es wird empfohlen, einen aufeinander abgestimmten Systemaufbau von einem Hersteller vorzunehmen.

    Die auf dem Markt verfügbaren Dämmunterlagen werden in aller Regel als objektgeeignet angeboten. Oft werden die Dämmunterlagen mit Stuhlrolleneignung und B 1 gekennzeichnet. Bedenken Sie bitte, dass das Eindruckverhalten, die Stuhlrolleneignung sowie das Brandverhalten von textilen Bodenbelägen und vieles mehr, negativ beeinflusst werden kann. Eine Verlegung auf Unterlagen bedarf der ausdrücklichen Zustimmung unserer Anwendungstechnik. Unterlagen müssen so verlegt werden, dass ihre Stöße und Nähte nicht deckungsgleich unter den Nähten des Bodenbelages liegen.

    Eine vollflächige Verklebung ist stets zu empfehlen erforderlich. Der geeignete Klebstoff ist in Abhängigkeit der Rückenausführung des Teppichbodens, des Untergrundes und des geforderten Einsatzzweckes auszuwählen. Es ist stets darauf zu achten, dass hochwertige, sehr emissionsarme Klebstoffe z. B. der Klasse EC 1, welche allen gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, eingesetzt werden, wie Mapei Ultrabond Eco 170, Mapei Ultrabond Eco V4 SP, Henkel Thomsit T 410 oder Bostik Power Tex

    Verarbeitung mehrerer Rollen

    Bei der Verarbeitung von mehreren Rollen ist darauf zu achten, dass die Rollenetiketten übereinstimmen und die Produktions- bzw. Chargen-Nr. von Rolle zu Rolle übereinstimmt. Ferner bitten wir Sie, die aufsteigenden Rollennummern zu beachten, sofern kein Schnittplan eingeteilt ist. Liegt ein werkseitiger Schnittplan vor, so ist dieser stets vorrangig einzuhalten. Die Bahneneinteilung darf nur in dieser Reihenfolge vorgenommen werden, um Farbabweichungen im Nahtbereich zu vermeiden. Es ist stets darauf zu achten, dass ausschließlich Außenkante (bzw. Originalkante) an Außenkante gelegt wird.

    Klimatisierung

    Um eine mangelfreie Verlegung zu gewährleisten, sind die textilen Bodenbeläge und die zu verwendenden Hilfsstoffe vor der Verarbeitung ca. 48 Stunden zu klimatisieren. Eine Bodentemperatur von mindestens + 15°C und eine Raumtemperatur von mindestens + 18°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von maximal 65 % sind einzuhalten.

    Achtung! Nadelvliesbelag in Bahnen

    Da Polyamidfasern aus der Umgebung Feuchtigkeit aufnehmen, kann bei höherer Luftfeuchtigkeit ein Wachstum des Nadelvliesbelages eintreten, was beim späteren Untertrocknen des Nadelvliesbelages wieder zu Schrumpfungen führen kann. Daher bitte den Nadelvliesbelag zum Klimatisieren erst aus der Verpackung nehmen, wenn die Verlegung beginnt. Es ist darauf zu achten, dass die Verklebung der einzelnen Bahnen möglichst unmittelbar nach dem Ausrollen der Bahnen erfolgt, um diesem Wachstum vorzubeugen.

    Auslegen der Bahnen

    Soweit keine gesonderten Vereinbarungen getroffen sind, bleibt die Bahneneinteilung und die Verlegerichtung der einzelnen Bahnen dem Verleger überlassen. Innerhalb einer Raumeinheit darf bei der Verlegung von Teppichbodenbahnen die Richtung jedoch nicht geändert werden. Um spätere Unstimmigkeiten zu vermeiden, ist es zweckmäßig, die Verlegerichtung mit der Bauleitung oder dem Bauherrn vor dem Beginn der Arbeiten abzustimmen.

    Schneiden an Säulen und Stützen

    Sofern Säulen, Stützen und Ähnliches im Raum stehen, ist der erforderliche Einschnitt bei der betroffenen Teppichbodenbahn stets in Längsrichtung vorzunehmen. Bei Quereinschnitten werden alle Polfäden durchtrennt, was zu bleibenden optischen Beeinträchtigungen führt.

    Schneiden der Bahnenkanten bei Nadelvlies-Belägen

    Die geprüften Bahnen werden nebeneinander ausgelegt und im Nahtbereich ca. 4 cm überlappt. Die Verarbeitung bzw. die Verklebung sollte so schnell wie möglich erfolgen, um Dimensionsveränderungen bei Nadelvliesbelägen zu vermeiden. Der Nahtschnitt kann sowohl mit einer geraden Klinge (Trapezklinge) als auch mit einer großen Hakenklinge oder einem speziellen Nahtschneider erfolgen. Es ist zu beachten, dass beide Bahnenkanten mit einem Doppelschnitt geschnitten werden. (Ein Unterkantenschnitt ist nicht statthaft.)

    Nach dem Nahtschnitt werden die Bahnen längs, in kleinen Räumen eventuell auch quer zurückgeschlagen. Dabei ist ein Verschieben der Bahnen unbedingt zu vermeiden. Bei längeren Bahnen ist zu empfehlen, die einzelnen Bahnen zu beschweren oder abzunageln (z. B. mit Spannleisten). Achtung, sofern Rohre usw. im Estrich verlaufen, nicht nageln.

    Ferner ist darauf zu achten, dass ein Klebstoff verwendet wird, der sehr schnell hohe Festigkeiten erlangt und eine starre Klebstofffuge aufweist. Geeignet wäre z. B. der Artikel Multi-Coll der Firma Wulff oder der Artikel UZ 88 Neu der Firma Uzin. Zum Auftragen des Klebers empfehlen wir einen Spachtel mit der Zahnung B1 oder größer zu verwenden. Nach dem darf zum Anreiben kein Hammer oder ähnliche metallische Gegenstände verwendet werden. Durch die Reibungshitze können helle nicht zu entfernende Streifen entstehen!

    Schneiden der Bahnenkanten bei getufteten Univelours- und Schlingenteppichböden

    Das Schneiden der Bahnenkanten ist immer empfehlenswert. Es ist darauf zu achten, dass die Florrichtung aller Bahnen richtungsgleich ist. Bei Veloursqualitäten und Schlingenartikeln sind die Bahnenkanten, sofern möglich, entlang der Noppengasse (jede Bahn einzeln) mit einem speziellen Florgassenschneider oder Hakenmesser zu schneiden. Bei Artikeln, die im Stichversatz getuftet werden oder keinen geradlinigen Kantenverlauf aufweisen, ist ein gassengetreuer Nahtschnitt nicht möglich. Sind beide Bahnen passgenau geschnitten, können die Beläge zurückgeschlagen und verklebt werden.

    Bei Schlingenbelägen muss im Bereich der Nähte, Schienen, Elektranten und an angrenzenden Steinbelägen usw. eine zusätzliche Verfestigung der Kanten mit einem farblosen Kantenverfestigungsmittel erfolgen.

    Schneiden der Bahnenkanten bei gewebten Teppichböden

    Das Schneiden der Bahnenkanten ist grundsätzlich erforderlich. An den Webkanten befinden sich Noppenreihen aus andersfarbigem Garn. Beim Auslegen der Bahnen dürfen nie zwei gleichfarbige Bahnenkanten zueinander stoßen, da sonst die Florrichtung nicht richtungsgleich ist. Entlang dieser Noppengasse wird Bahnenkante für Bahnenkante geschnitten. Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der helle Bindefaden und die Füllkette an der zu verlegenden Bahnenkante weder an- noch abgeschnitten werden. Bei Verwendung eines Florgassen-Schneiders kann von der Florseite geschnitten werden. Verwendet man ein Hakenmesser, empfehlen wir von der Rückseite entlang der Noppengasse zu schneiden. Die musterbildende Noppenreihe darf nicht an- oder abgeschnitten werden.

    Bei Schlingenbelägen muss im Bereich der Nähte, Schienen, Elektanten und an angrenzenden Steinbelägen usw. eine zusätzliche Verfestigung der Kanten mit einem farblosen Kantenverfestigungsmittel erfolgen.

    Gemusterte und bedruckte Teppichböden

    Die Verlegung gemusterter Teppichböden ist immer aufwändiger als die von einfarbigen Teppichböden. Dies ist bereits bei der Kalkulation zu berücksichtigen. Der Bahnenbedarf ist wie folgt zu ermitteln: Die erste Bahn ist in Originallänge plus Zugabe für den Randbeschnitt von ca. 10 cm zu bestellen. Alle weiteren Bahnen werden mit einer vollen Rapportzugabe bestellt. Nur so ist gewährleistet, dass alle Bahnen in ausreichender Länge vorhanden sind.

    Vor der Verklebung sind alle Bahnen eines Raumes lose nebeneinander auszulegen. In diesem Fall ist auch auf aufsteigende Bahnen- oder Rollenfolge zu achten. Die Verarbeitung gewebter Teppichböden entnehmen Sie bitte 4.6. Bei getufteten Bodenbelägen werden die Bahnenkanten einzeln, entlang eines Stahllineals, an der Mustergrenze geschnitten. Bewährt haben sich für den Nahtschnitt sowohl Trapez- als auch Hakenklingen. Sind die Bahnen lose nebeneinander ausgelegt, kann man erkennen, an welchen Stellen Musterversätze vorliegen (produktionstechnisch sind diese nicht zu vermeiden, siehe AGB). Die Passgenauigkeit mehrerer Bahnen zueinander ist zu erreichen, wenn je Bahn max. eine Abweichung von 0,35 % vorliegt. Bei einer Länge von 10 lfm darf somit je Bahn eine Abweichung von 3,5 cm auftreten (Abweichungen von der Waagerechten bis max. 4 cm bezogen auf 4 lfm Bahnenbreite). Der geschulte Teppichbodenleger kann diese Toleranzen bei der Verlegung durch Ausspannen ausgleichen. Dies kann durch den Einsatz von Doppelkopfspannern oder dergleichen geschehen.

    Verfahren wird hierbei wie folgt:

    Angleichen des Musters

    Die geschnittenen Bahnenkanten werden in der Mitte des Raumes mustergetreu aneinandergelegt und passgenau ausgerichtet. Je nach Raumeinheit werden die Bahnen entlang der Naht zurückgeschlagen und anschließend mit einem hochwertigen Dispersionskleber, der für gewebte Teppichböden vom Hersteller als geeignet ausgewiesen ist, geklebt.

    Der Kleber muss der Klasse EC 1 entsprechen und in ausreichender Menge mit einem gezahnten Spachtel nach Angaben des Klebstoffherstellers vollflächig aufgebracht werden. Nach dem Auftragen des Klebstoffes müssen die Bahnen, je nach raumklimatischen Bedingungen und Bahnenlänge, unmittelbar oder nur nach kurzer Wartezeit (Ablüftzeit) in das Klebstoffbett eingelegt werden.

    Treten Musterverzüge auf, kann der geschulte Teppichbodenleger diese Toleranz bei der Verlegung durch Ausspannen ausgleichen. Im Klebstoffbett kann nun fortlaufend an den Bahnenkanten das Muster mittels Doppelkopfspanner ausgerichtet (gedehnt) werden. So kann das Muster der Bahnen in beiden Richtungen bis zu den Wänden mustergenau angeglichen werden. Dieses Ausrichten des Musters muss relativ schnell geschehen, da der Klebstoff in dieser Zeit nicht abbinden darf, sonst ist das Ausspannen nicht mehr möglich. Nach bzw. während des Ausspannens sind die Flächen vollflächig anzureiben bzw. anzuwalzen, bevor mit der Verlegung weiterer Bahnen begonnen werden kann. Alle Bahnen werden so nach gleichem Schema ausgespannt.

    Eine vollflächige Verklebung ist stets erforderlich. Der geeignete Klebstoff ist in Abhängigkeit der Rückenausführung des Teppichbodens, des Untergrundes und des geforderten Einsatzzweckes auszuwählen. Es ist stets darauf zu achten, dass hochwertige, sehr emissionsarme Klebstoffe z. B. der Klasse EC 1, welche allen gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, eingesetzt werden, wie Mapei Ultrabond Eco 170, Mapei Ultrabond Eco V4 SP, Henkel Thomsit T 410 oder Bostik Power Tex.

    Auftragen des Klebers

    Die Klebstoffmenge richtet sich nach der Unterbodenbeschaffenheit, dem spezifischen Gewicht des Klebstoffs sowie der Form der Rückenbeschaffenheit des Bodenbelages (Rauigkeit). Der Klebstoff wird vollflächig mit einer gezahnten Spachtel aufgetragen. Die Form der Zahnleiste gibt der Klebstoffhersteller vor. Beim Auftragen des Klebstoffs ist zu beachten, dass in leichten Vertiefungen des Untergrundes keine Klebstoffnester stehen bleiben dürfen. Je nach Klebstofftyp kann nach dem Auftrag und nach Einhaltung der Ablüftungszeit in das Klebstoffbett eingelegt werden (der Wasserüberschuss des Klebstoffs muss an die Raumluft entweichen können). Auf ausreichende Benetzung der Belagsrückseite ist stets zu achten. Nach dem Einlegen in das Klebstoffbett sind die Beläge vollflächig anzureiben bzw. anzuwalzen. Je nach Raumklima ist ein vollflächiges Anreiben bzw. Anwalzen nach ca. 30 - 45 Minuten nochmals erforderlich. Nach ca. 60 Minuten muss die Endkontrolle und gegebenenfalls ein nochmaliges Anreiben bzw. Anwalzen erfolgen.

    Zur Vermeidung von Eindrücken, Verschieben des Musters und Nahtkantenbeschädigungen ist eine Abbindezeit des Klebstoffs von mindestens 24 Stunden einzuhalten. Während dieser Zeit dürfen die verlegten Flächen nicht durch weitere Bauarbeiten oder durch Möbel etc. belastet werden.

    Achtung!

    Schutzabdeckungen dürfen erst nach dem Abbinden und vollständigen Trocknung des Klebstoffs aufgebracht werden!

    In den letzten Jahren hat sich häufig gezeigt, dass ableitfähige Teppichböden ohne eine spezielle ableitfähige Verlegung eingebaut wurden. Wir empfehlen jedoch unterstützend eine ableitfähige Verlegung wie folgt:

    Der zu belegende Unterboden ist zu prüfen und vorzubereiten. Der vollflächig gespachtelte Untergrund wird nach dem Durchtrocknen mit einem leitfähigen Vorstrich flächendeckend vorgestrichen.

    Nach dem Trocknen dieses Vorstriches wird alle 30 qm oder alle 7 lfm Achsmaß eine Kupferbandfahne (10 x 0,08 mm) im Bereich der vorgesehenen Erdungsstelle mit leitfähigem Kleber auf den leitfähigen Vorstrich aufgeklebt. Die Kupferbandfahne sollte ca. 1 lfm in den Raum reichen und ausreichend lang an der Erdungsstelle stehen bleiben. Achtung, der Anschluss darf nur vom Elektriker vorgenommen werden. Die weitere Verlegung wird je nach Herstellungs- oder Musterart des Teppichbodens durchgeführt. Bei der Verklebung der Teppichbodenbahnen muss selbstverständlich ein leitfähiger Klebstoff (EC 1) in ausreichender Menge mit der dafür vorgesehenen Kleberzahnung aufgetragen werd

    In extrem belasteten Bereichen und an Elektranten, Revisionsöffnungen, Rundanschnitten und Nähten usw. ist eine dauerhafte Nahtkantenverfestigung erforderlich. Entsprechend der DIN 18365 (warentypische Eigenschaften) ist dies mit einem Klarsichtleim sach- und fachgerecht durchzuführen. Verschmierungen am Flor des Teppichbodens sind zu vermeiden.

    Schon beim Kauf des Teppichbodens ist auf Treppeneignung zu achten. Je nach Beanspruchung ist die entsprechende Qualität nach dem Strapazierwert auszuwählen. Hierbei ist die zu erwartende Frequentierung zu berücksichtigen. Im Bedarfsfall ist auf der Stufenkante eine spezielle Treppenschiene (Treppenkante) anzubringen. Bei der Ermittlung des Mengenbedarfes ist stets darauf zu achten, dass die Florrichtung treppabwärts, d. h. dass bei Veloursqualitäten die Strichrichtung auf der Trittstufe zur Treppenkante hin verläuft. Werden Treppenkanten verwendet, ist die Florrichtung entgegengesetzt auszuführen. Der Radius der Treppenkanten muss mindestens 10 mm abgerundet sein.

    Aufgrund der Vielzahl der unterschiedlichen Materialien sowie Treppenausführungen kann auf die Unterbodenvorbereitung nicht im Einzelnen eingegangen werden.

    Der Teppichboden ist den einzelnen Treppenstufen grob anzupassen, d. h. umlaufend sollte mindestens 1 - 2 cm Überstand vorhanden sein. Die Verklebung auf der Trittstufe kann mit geeigneten Dispersionsklebstoffen EC 1 erfolgen. Sofern der Belag um die Treppenkante geführt werden muss, ist in Einzelfällen jedoch auf Dispersionskontaktklebstoffe oder Ähnliches nicht zu verzichten.

    Der Dispersionsklebstoff wird in ausreichender Menge mit einem gezahnten Spachtel auf der Stufe aufgetragen. Nach Einhaltung der Ablüftzeit ist der Bodenbelag einzulegen und nach dem Abbinden des Klebstoffs entsprechend den Treppenkonturen passgenau anzuschneiden.

    Bei Verwendung von Kontaktklebstoffen (auf Dispersionsbasis) muss sowohl auf der Treppenstufe als auch auf dem Teppichbodenrücken der Dispersionskontaktklebstoff in ausreichender Menge aufgetragen werden. Nach dem Ablüften bzw. Abtrocknen der beiden Klebstoffflächen wird der Belag eingelegt und angerieben. Erst im Anschluss daran ist der Teppichboden entsprechend den Treppenkonturen anzupassen.

    Es ist nicht nur eine noble Geste eine Reinigungs- und Pflegeempfehlung zu übergeben, Sie sind verpflichtet, diese nach der Verlegung nachweisbar auszuhändigen. Bei gewerblicher Nutzung ist der Einsatz eines leistungsstarken Bürstsaugers mit motorbetriebener Bürstenwalze erforderlich. Selbstverständlich stellen wir Ihnen unsere aktuellen Reinigungs- und Pflegeempfehlungen kostenlos zur Verfügung. Im Bedarfsfall erhalten Sie diese über unsere Anwendungstechnik.

    Bürostühle müssen für den Einsatz des jeweiligen Bodenbelages geeignete Rollen aufweisen. Die DIN EN 12529 unterscheidet hierbei zwei Typen. Bei textilen Bodenbelägen ist ausschließlich der Einsatz von Rollen des Typs H (für Hart) vorzusehen. Bei Verwendung ungeeigneter Rollen ist mit erhöhten Verschleißerscheinungen zu rechnen. Die technischen Aussagen unseres Hauses beschränken sich ausschließlich auf die geeignete Stuhlrolle nach vorbezeichneter Norm.

    Die Angaben der Verlegeempfehlung sind allgemeiner Art.

    Regressansprüche sind diesbezüglich ausgeschlossen.

    Im Zweifelsfall sind ausreichende Eigenversuche sowie das Anlegen von Prüf- oder Probeflächen erforderlich.

    Verlegefilm Flachwebware mit Akustikrücken

    Verlegefilm Flachwebware

    Verlegefilm Rutenwebware